Unisex

Der Europäische Gerichtshof entschied am 1. März 2011 unter Bezugnahme der EU-Gleichstellungsrichtlinie von 2004, dass für alle neuen Versicherungsverträge ab dem 21. Dezember 2012 die sogenannten Unisex-Tarife gelten.

Doch was verbirgt sich hinter dem Begriff Unisex bzw. Unisex-Tarife ?

Es bedeutet, dass das Geschlecht des Versicherungsnehmers nicht mehr als Tarifkriterium/Risikokriterium verwendet werden darf.

Besonders bei Lebens- und Rentenversichrungen, aber auch bei Krankenversicherungen spielt das Geschlecht für die Tarifierung eine erhebliche Rolle. Dies hat u.a. mit der Lebenserwartung von Mann und Frau zu tun. Sie ist in Deutschland bei Frauen um ca. fünf Jahre länger als die Lebenserwartung der Männer.

Was ändert sich nun für Frau und Mann durch Unisex? Wer kann wie von Unisex profitieren?

Primär lässt sich sagen, dass sich die Versicherungsbeiträge für das risikoärmere Geschlecht durch Unisex erhöhen.

Hier einige Beispiele:​

Für Männer

Pro Unisex:

Lebensversicherungen und KFZ-Versicherungen werden günstiger, weil man vor Unisex als das risikoreichere Geschlecht eingestuft worden ist

Contra Unisex:

Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherungen sowie Krankenvoll- und Krankenzusatzversicherungen werden teurer, weil man vor Unisex als das risikoärmere Geschlecht eingestuft worden ist

Für Frauen

Pro Unisex:

Altersvorsorge, Berufsunfähigkeitsversicherungen sowie Krankenvoll- und Krankenzusatzversicherungen werden günstiger, weil man vor Unisex als das riskoreichere Geschlecht eingestuft worden ist

Contra Unisex:

Lebensversicherungen und KFZ-Versicherungen werden teurer, weil man vor Unisex als das risikoärmere Geschlecht eingestuft worden ist

Rentenversicherung   (Mann)

 

Durch Unisex reduziert sich die Rentenzahlung um bis zu 9 Prozent trotz selbem Beitrag.

Berufsunfähigkeit   (Mann)

 

Durch Unisex erhöhen sich die Beiträge um etwa 5 bis 12 Prozent.

Krankenzusatz   (Mann)

 

Durch Unisex erhöhen sich die Beiträge von etwa 2 bis zu unglaublichen 27 Prozent.

KFZ-Versicherungen   (Frau)

 

Beitragserhöhung durch Unisex. Eine genaue Prognose können wir bislang noch nicht abgeben.

Krankenversicherung   (Mann)

 

Durch Unisex erhöhen sich die Beiträge um bis zu 14 Prozent.

Lebensversicherung   (Frau)

 

Beitragserhöhung um bis zu 18 Prozent für die gleiche Leistung.